ABSCHALTEN, BITTE

Eine sehr widersprüchliche Aufforderung einer Bloggerin, oder? Social Media und mein Handy sind mittlerweile zwei Dinge in meinem Leben, die schwer weg zu denken sind. Seit circa 1.5 Jahren ist es mein Job und meine Leidenschaft täglich online zu sein und mein Leben öffentlich mit einer tollen Community zu teilen. Mein Handy koordiniert alles: Motivation, Musik, Sport, Uni , Freunde, Nachrichten, Fotos und vieles mehr. Dennoch fühle ich mich seit etwa 3 Wochen immer mehr ausgebrannt. Klar, mein Alltag hat sich verändert. Plötzlich ist da nicht „nur“ noch die Marathonvorbereitung und das Bloggen sondern auch das dritte Semester, das meine Zeit weiter eingrenzt. Da ich (leider) ein sehr perfektionistischer, gewissenhafter Mensch bin möchte ich natürlich allen Baustellen meines Lebens bestmöglich gerecht werden und merke, wie ich ein ganz wichtiger Faktor darunter leidet: mein Schlaf.

Seit ich 15 bin habe ich regelmäßig mit Einschlafproblemen zu kämpfen. Das „Abschalten“ am Abend fällt mir enorm schwer, da ich mit den Gedanken meistens schon inmitten meiner Tagesplanung für den nächsten Tag stecke. Nun bin ich 21 Jahre alt und kann meine Erfahrungen mit diversen Tipps und Tricks mit euch teilen. Jeder Körper und jeder Geist ist natürlich total unterschiedlich und reagiert dementsprechend individuell.

 

Routine finden ist meines Erachtens der Kernaufgabe eines jeden Abends um sich mental etwas beruhigen zu können. Besonders nach einem anstrengenden und langen Tag kann es helfen, sich auf einen ruhigen Abend zu freuen.

 

 

  1. Nicht zu schwer essen. Ich weiß gerade ich mit meiner Magerquark-Abend-Sucht bin kein Paradebeispiel. Dennoch plane ich meine letzte „leichte“ Mahlzeit mindestens 1.5 h vor dem Schlafengehen ein, damit mir mein Essen nicht schwer im Magen liegt. Besonders fettige oder schwer verdauliche Mahlzeiten meiden.
  2. Den Schlafraum gut lüften. Besonders jetzt bei der klaren und kalten Herbstluft genial. Meistens lüfte ich 10-15 Minuten mein ganzes Zimmer durch um mich dann ins warme Bett zu kuscheln. Frische Luft hilft beim einschlafen.

  3. Das Handy weglegen. Ein Kunststück für mich, aber dennoch so hilfreich! Handy in den Flugmodus und am besten umdrehen. Danach seid ihr allein mit euren Gedanken und werdet nicht von Whatsapp gestört.

  4. Gedichte, Zitate: gehen meistens etwas „schneller“ und prägen sich ein. Oft gehen mit einzelne tolle Sätze durch den Kopf, sodass ich mich nur auf sie und nicht auf den Alltagsstress konzentriere.
  5. Nicht auf die Uhr gucken und unter Druck setzen! Das habe ich früher immer gemacht und dann die Stunden runter gezählt, die mir bis zum Wecker bleiben. Fakt ist: davon habt ihr nichts als zusätzlich Stress, der euch aufwühlt und weiterhin vom Schlafen abhält.
  6. Kein Koffein vor dem Schlafen gehen. Mein Hausarzt hat es mir empfohlen, ca. 8 Stunden vor dem Schlafengehen kein Koffein zu konsumieren. Ich bin leider sehr sensibel was Koffein betrifft, sodass mir selbst eine 0,5L-Coke-zero Herzrasen verschafft – vielleicht Probiert ihr es mal aus.

  7. Sachen vorbereiten: Tasche packen, Sachen rauslegen (egal, ob für den Sport oder die Arbeit) beruhigt immens, da ihr nicht eine weitere „Aufgabe“ am kommenden Tag erledigen müsst – vertraut mir.
  8. Langes Fernsehen meiden: Insbesondere die Serien-Junkies werden mich jetzt hassen aber besonders bei medialer „Beflutung“ werdet ihr unterbewusst gestresst und aufgewühlt. Besser früh den TV abschalten, sodass ihr mehr Zeit für euch habt.

  9. Es muss kein besonderer Schlaf-Detox-Vegan-Tee für 40€ sein. Der einfache von DM oder Aldi tut es auch. Besonders gut schmeckt er nicht, hilft aber durch seine Zusammensetzung aus Lavendel und Baldrian pflanzlich und entspannt.
  10. Spaziergänge am Abend statt heftiges Training. Solange es euer Alltag/Trainingsplan ermöglicht, versucht in den späten Abendstunden besser kein intensiven HIIT oder Krafttraining zu machen. Plant auf jeden Fall noch zwei Stunden ein, bis ihr ins Bett geht damit euer Körper nicht mehr auf „Leistung sondern auf Entspannung eingestellt ist.

Ich erwische mich in letzter Zeit selbst, wie ich parallel zum TV und Snapchat-Storys anderer meinen Laptop auf dem Schoß habe und dort weiterhin medial beschossen werde. Demnach kann ich euch ePaper (Zeitungen) oder eBooks (Handy) nicht wirklich empfehlen. Die ständige Verbindung zum Internet ist verführerisch und ablenkend. Ihr werdet entspannter wenn ihr euch auf nur einen guten Roman oder einen tollen Artikel in eurer Lieblingszeitschrift konzentriert und diverse Whatsapp-Konversationen außer Acht lasst.
Mails, Sprachnachriten und Instagramposts können auch mal warten. Auf wen? Auf dich. Auf das gute Recht deines Körpers sich mal ausgiebig zu entspannen und sich zu erholen. Diese „ME“-Time wird leider viel zu selten toleriert, da wir ja „online waren“ und die Nachricht „gesehen“ haben. Wie fies! Versucht euch nicht zu stressen – die richtigen Freunde werden es durchaus verstehen, wenn ihr mal nicht antwortet und euch mal Zeit für euch nehmt.

Das war eine kleine Zusammenstellung meiner Erfahrungen und Meinungen bezüglich innerer Unruhe und Schlaflosigkeit. Klar, ich es nicht auf jede Person einzeln anzuwenden und ich persönlich tappe selbst oft in die alten Fallen und stresse mich, wenn mein Handy wieder 2 Uhr in der Nacht aufzeigt. Dennoch gilt es ruhiger zu werden und meine Körper bei der physischen und psychischen Belastungen mindestens 7-8 Stunden Ruhe zu gönnen.

Gerne könnt ihr mir auch eure Tipps bezüglich Schlaflosigkeit und Stress da lasssen! Mandalas, Klavierspielen- einiges habe ich von euch schon gehört. Gibt es da noch was? Lasst es mich wissen,

 

Einen tollen Wochenstart wünsche ich euch.

 

Xx Maren

34 thoughts on “ABSCHALTEN, BITTE

  1. Hallo liebe Maren 🙂
    Wann gehst du denn immer schlafen? (Du stehst ja doch sehr früh auf. Hab mir das jetzt auch vorgenommen 🙂 ).
    Liebe Grüße
    Sarah

  2. Liebe Maren,
    du hast so einen tollen Schreibstil, dass es mir jedes Mal wieder ein Fest ist einen neuen Blogpost von dir zu lesen! 🙂
    Mir hilft es oft, wenn ich vor dem Einschlafen Musik höre. Natürlich nicht mit Lautstärke 80, schließlich will ich einschlafen und nicht am nächsten Tag den Ohrenarzt ansteuern müssen. Super geeignet ist für mich persönlich zum Beispiel die Band „Milky Chance“. Und falls ich keine Lust auf irgendwelche Gesänge habe, finde ich Meeresrauschen oder Tropengeräusche super! Das kann man sich ganz einfach mit einer kostenlosen Musik-App von YouTube runterladen. 🙂

    Sleep well :*

  3. Hallo Maren,
    dein Blogeintrag ist sehr schön geworden!
    Zum Glück bin ich eine Person, welche keine Schlafstörungen hat und die nach gefühlten 10 Sekunden einschläft- echt super!
    Aber in der Zeit als ich 11-15 war, konnte ich nie einschlafen und mir gingen 1000 Gedanken durch den Kopf, zum Glück bin ich das los.
    Im Winter empfehle ich an kalten Tagen sich ein warmes Bad zu nehmen um sich so Abends zu entspannen.

    Liebe Grüße Mara ❤

  4. Liebe Marini,
    das ist wieder ein super Beitrag . Ich leide schon sehr lange an Schlafstörungen. Einschlafen kann ich zwar gut (zwischen 21:30 und 22 Uhr) , aber ich werde immer zwischen 1 und 2 uhr wach und ab und zu auch nochmal zwischen 4 und 5.. das ist ganz komisch bei mir. Ich schlafe dann relativ schnell wieder ein aber es ist trotzdem nervig. Ich denke auch an 637582 verschiedene Dinge und plane schon gefühlt für nächsten zwei Jahre. Ich werde deine Tipps auf jeden Fall umsetzen.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.

    Liebe Grüße
    NELE

  5. Hallo Maren,
    vielen lieben Dank für den tollen Blogpost. Ich hab häufig von Sonntag auf Montag Einschlafprobleme, daher werde ich deine Tipps mal ausprobieren. Mir gehen abends auch die wildesten Gedanken durch den Kopf mit „Was wäre wenn..“-Szenarien. Am liebsten würde man die ja ausschalten, aber leichter gesagt als getan. 🤔
    Liebe Grüße, Caro ❤

  6. Hallo liebe Maren 🙂
    Ich bin volll und ganz auf deiner Seite und lüfte mein Zimmer zur bettgehzeit. Bzw schlafe ich mit gekipptem Fenster. Die frische Luft tut gut 🙂
    Aber was mir auch hilft, um zu ruhe zu kommen, ist Wärme. Oft nehme ich dann einfach eine Wärmflasche oder mein kirschkernkissen mit ins Bett, lege das auf meinen Unterleib (gerade für Frauen suuuuuuuper beruhigend, wenn dort Wärme ist!) Und schlafe viel besser und entspannter ein.
    Liebe Grüße und viele erholsame Nächte,
    Katja ❤

  7. Sehr schön geschriebener Beitrag, Maren 😄
    Ich kann am besten abschalten indem ich mein Handy in den Flugmodus stelle und einfach mal Laufen gehe ohne ständig einen Blick auf die Laufuhr zu werfen. So kann ich am besten meine Gedanken sortieren. (:

  8. Liebe Maren,
    Vielen Dank für die hilfreichen Tipps in deinem Beitrag!
    Zum Runterkommen nach einem langen Tag kann ich lesen und Hörbucher hören sehr empfehlen. Anstatt stundenlang vor dem Fernseher zu sitzen, einfach früher ins Bett gehen und sich nur noch einer schönen oder auch spannenden Geschichte widmen! Vorzugsweise mit dem Handy im Flugmodus 😉 Ich komme so immer sehr schnell zur Ruhe!

  9. Liebe Maren,
    vielen Dank für diesen Blogpost. Ich habe auch schon seit Jahren Probleme einzuschlafen und besonders auch durchzuschlafen.
    Was mir meistens hilft ist Autogenes Training. Habe mir vor meinem Abi (da hatte ich besonders Schlafprobleme) dazu einige Sachen dazu übers Internet durchgelesen und es hilft mir mich zu entspannen, so dass ich besser einschlafen kann.
    Liebe Grüße

  10. Hallo Maren,

    ich kenne das so gut. Mit Einschlafproblemen ist wirklich nicht zu spaßen. Wie viele Nächte ich schon wach gelegen habe und mein Kopf einfach nicht aufgehört hat zu arbeiten. Was mir wirklich hilft, meine Eindrücke des Tages aufzuschreiben. Es muss ja kein perfekt ausformulierter Text sein, selbst Stichpunkte reichen schon aus. So habe ich bereits alles aus dem Kopf und denke nicht später nochmal darüber nach. Das hilft wirklich super.

    Hab einen schönen Tag. :*

  11. Liebe Maren,

    danke für den Beitrag und deine Tipps. Mein Kopf lässt Abends im Bett auch gerne das Gedankenkarusell kreisen. Mir hilft wenn ich Abends eine To Do Liste schreibe, dann sind die vielen Aufgaben viel greifbarer und fühlen sich besser abarbeitbar an.

    Liebe Grüße und für die nächste Nacht schöne Träume
    Constanze

  12. Danke für diesen Beitrag Maren 😊 da ich in der Regel schlecht und unruhig schlafe und ab und zu ewig zum Einschlafen brauche werde ich einige deiner Tipps ausprobieren. 💕
    Was mir zumindest beim Einschlafen hilft sind die Drei ??? Klingt wahrscheinlich komisch, weil die Geschichten ja eigentlich für Kinder gemacht sind. 😂 Aber dabei kann man sehr gut abschalten. Auch wenn man dadurch das Handy nicht wirklich aus lässt.
    Lg Judith

  13. Liebe Maren,
    Ich hatte bis vor kurzem das selbe Problem. Mit meinen 16 Jahren schweben mir am Abend schonmal gern viele Gedanken durch den Kopf. Dinge die ich erledigen muss, Dinge über mich, wie mich andere Leute sehen, selbstkritische Gedanken und sogar irgendwelche Songtexte. Da ich ziemlich gern Zeit mit meinem Handy verbringe und Abends noch auf allen Sozialen Netzwerken Ziellos herumschwirre, kam mir irgendwann der Gedanke, dass es wahrscheinlich daran liegen könnte. Also seid dem immer abendliches Handyverbot. Jetzt kann ich viel besser einschlafen, liege danach nicht noch Stunden herum und dreh mich nicht von eine auf die andere Seite. Ich denke, dass Soziale Netzwerke, vielleicht auch unbewusst, einen sehr großen Einfluss darauf haben wie wir uns selbst sehen, wie wir denken und fühlen und uns dann schließlich Abends mit all diesen unbewussten Gedanken zurück lassen.

    Vielleicht helfen dir ja ein paar meiner Gedichte 🙂

  14. Wow! Toller Beitrag! Mal eine andere Frage: deine Haare sind der helle wahnsinn. Trägst du extensions? Und wenn ja, bondings oder ringe? Ich würde mir auch gerne welche machen lassen, aber trage auch meine Haare gerne zu einem hohen Zopf wie du und weiß nicht, ob es mit extensions möglich ist

  15. Hallo Maren,
    Wenn ich abends mal nicht schlafen kann, rutsche ich mit meinem Kopf vom kissen runter um keinerlei Höhenunterschied zu haben. Ich finde das fühlt sich sehr gut an, denn die Wirbelsäule ist die „andere“ position nicht gewöhnt. Es wird also nicht schnell unangenehm. Dann suche ich einfach nur noch eine angenehme schlafposition und meistens funktioniert das super. Mein Fenster ist auch den ganzen tag über gekippt, denn wenn ich mich in das frische, kalte bett lege, werde ich automatisch viel ruhiger. Oft habe ich auch das Radio an, so laut, dass man sich nicht zu stark darauf konzentriert und nicht zu leise das man versucht etwas zu verstehen.
    Ich hoffe dir geht es bald besser mit deinem schlaf und das ich dir vielleicht etwas helfen konnte 😁
    Liebe Grüße
    Jasmin

  16. Hey Maren!

    Ich weiß genau was du meinst, denn ich hab selbst lange meinen Schlaf vernachlässigt. Allgemein find ichs erschreckend, wie viele Leute über ihre Schlafprobleme klagen und trotzdem nichts dagegen unternehmen. Kann ich einfach nicht verstehen, deswegen toll, dass du darüber schreibst!

    Routine finden ist genau das, was man machen sollte. Ich hab auch eine kleine Abendroutine und seitdem ich die mache und deswegen eine feste Schlafenszeit habe, schlafe ich richtig gut. Ganz wichtig für mich ist dabei, dass ich abends meine ganzen Gedanken aufschreibe, die in meinem Kopf rumschwirren. Ansonsten liege ich nachdenklich im Bett und kann nicht einschlafen. Geht bestimmt vielen so, aber mit dem Aufschreiben hats bislang super funktioniert. Kann man auch klasse mit Mediation kombinieren, dann geht man entspannt und unbelastet schlafen!

    Alle anderen Tipps sind natürlich auch toll, besonders Handy weglegen, ordentlich durchlüften und Raum abdunkeln sind Sachen, auf die ich abends besonders achte…

    Ganz liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.