Gegenwind

 

Kennt ihr das, wenn einem einfach wie Worte fehlen um gewisse Situationen und Gefühlslagen zu beschreiben? Wenn eine Metapher oder ein bildlicher Vergleich eure Lage einfach viel besser trifft und gleichzeitig in einen „harmlosen“ Mantel verpackt? Genau das erlebe ich grade:

Ein kleines „Schiffchen“ auf dem großen weitem Meer. Stellt es euch vor. Ein Schiffchen hoher See inmitten von Wellen und Winden. Getrieben von einem eigenen Motor doch vielmehr gesteuert von äußeren Witterungsbedingungen. Wind, Nebel, Wellengang bestimmen vielmehr wo es lang geht als das Schiffchen selbst. Besonders böse ist Gegenwind, da das Schiffchen dort besonders gegen ankämpfen muss. Der Gegenwind kostet Kraft, Zeit und Durchhaltevermögen und vor allem Nerven. Beeinflussen kann das Schiffchen es nicht, sondern nur lernen mit der Situation umzugehen und sich gegebenenfalls darauf vorbereiten. Völlig grundlos und ganz plötzlich kann er wiederkommen, ganz unberechenbar.

Wisst ihr was ich meine? Oder noch besser: Fühlt ihr es? Vielleicht ist mein persönlicher Vergleich mit einem Schiff etwas infantil und unangebracht, dennoch schildert er ein wenig die Bewältigung einiger Hindernisse meines aktuellen Alltags. Die ständige Konfrontation mit negativer Ablehnung der Dinge, die mir etwas bedeuten und die ich liebe. Oft scheint es mir (via Social Media) so leicht von der Hand zu gehen, morgens um 5 Aufzustehen und Tag für Tag meine Trainingseinheiten vor meinem Studium zu absolvieren. An sich ist es auch kein Problem: Ich liebe Sport und ich studiere gerne. Wenn da die erste „Windboje“ nicht wäre: Kommentare. Familär oder innerhalb meiner Freunde tagtäglich die Hinterfragung nach dem Grund – „Du warst doch heute schon früh“, „Du warst doch gestern beim Sport“ – „Du hast doch grade erst gegessen“ – Zugegeben das kann alles als Sorge interpretiert werden, insbesondere im Zusammenhang damit, dass diese Zitate eher von meinen Eltern oder Verwandten kommen.

img_4671

Auf meinen Kanälen weht hingegen ein anderer Wind. „Krank, Magersüchtig, Knochig, Ekelhaft“ wird mein Körper dargestellt und verurteilt. Früher war ich mit meinen Muskeln zu maskulin, heute zu dünn und nicht mehr „weiblich“. Ihr wisst schon, dass die Definition von Weiblichkeit etwas sehr Individuelles ist, oder? Man wird in der Mensa beurteilt, was auf meinem Teller liegt. Es wird Zuhause beurteilt. Es wird auf Snapchat beurteilt oder gar vermisst, dass ich mein Essen snappe.

Mir ist bewusst, dass ich mich tagtäglich freiwillig auf meinen Kanälen auslebe und sehr vieles von mir Preis gebe. Mir gefällt es Leute zum Sport motivieren zu können und das ein oder andere Lächeln ins Gesicht zaubern zu können. Ich mache „das Ganze“ (=mein Job) unglaublich gerne und voller Leidenschaft, sodass es mich (natürlich) kümmert, was von mir gedacht wird. Ich gebe viel Preis, aber nicht alles und genau das ist der Grund warum manche Kommentare zum Einen total falsch und zum Andren totaler Blödsinn sind.

Ich habe vor einer Woche circa schon ein Statement auf Snapchat dazu abgegeben und kann mich hier in schriftlicher Form nur dahingehend wiederholen, dass ich unglaublich glücklich mit meiner Sport und Lebensroutine bin. Aber hey, was mache ich hier? Ich rechtfertige mich. Und das 24/7 für meine Leidenschaft. In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? Passt man nicht mehr in das „normale“ Schema rein, ist es ein Grund auf öffentlichter Basis grundlos Hass zu verbreiten? Tag für Tag wird uns doch der Satz „Lebe deinen Traum“ oder „Tue das was dich glücklich mach“ hinter die Ohren geprügelt. Warum machen wir das nicht einfach?

Ich habe gemerkt, dass das Leben leichter ist, wenn man die Welt wirklich mich einem positiveren Blickwinkel betrachtet. Es gibt nämlich wirklich immer etwas Gutes an jedem Tag, sei es noch so ein kleiner Teil. Kam die Bahn man pünktlich? Habt ihr heute morgen einen leckeren Kaffee getrunken? Ja, seht ihr. Irgendwas ist es immer.

Weiterführend hilft es das Positive in unserem Gegenüber zu sehen und diese Positivität zuzulassen. Die Art zu Reden, Mimik, Gestik oder einfach ein Lächeln kann so erleuchtend sein und euch viel mehr Energie geben als man denken mag.

Wenn man logisch an die „Sache“ heran geht, wird man merken, dass sich Dunkelheit nicht mit Dunkelheit bekämpfen lässt. Gerade jetzt in der dunklen und doch leuchtenden Weihnachtszeit bietet es sich doch an, Dankbarkeit und Liebe auszuleben, statt Abneigung und Hass.

Mein persönlicher Wunsch ist mehr Toleranz (mir) gegenüber und gegenüber den Menschen, die ihr Leben glücklicherweise frei gestalten und die Dinge ausleben, die sie lieben.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen tollen Start in das kommende Adventswochenende.

Processed with VSCO with p5 preset

Xx Maren

57 thoughts on “Gegenwind

  1. Ich finde es wahnsinnig authentisch und schön, dass du dieses Thema ansprichst. Jeder hat mal schwerere Zeiten und dass sich der Körper dann verändert, ist selbstverständlich. Und ich glaube, jeder der regelmäßig deine Snaps schaut, weiß, dass du auf jeden Fall „normal“ isst. Okay was ist heute schon normal. Aber es wird mittlerweile ja immer häufiger, dass Menschen negative Kommentare oder Bemerkungen im Internet abgeben. Jeder hat natürlich seine eigene Meinung und das ist auch gut so. Sorge um jemanden finde ich auch völlig super, aber es kommt auch immer darauf an, wie man Menschen etwas sagt. Du hast mich in meiner kleinen Laufpause wieder dazu motiviert! Sei weiter hin du selbst und mache das, was dich glücklich macht. Danke für einen wieder mal schönen blogpost.
    Hab ein schönes Wochenende und eine wunderschöne Weihnachtszeit 🎄😘

    Deine melina
    Linas__life

  2. So schön geschrieben Maren!😚 und so wahr. Du gibst nur das von dir Preis, was du willst, was dein gutes Recht ist. Das manche Menschen meinen, sie wüsste den genauen Grund wieso sich etwas, eventuel,l verändert hat in deinem Leben ist einfach falsch. ‚Leben und leben lassen‘, dass sollte einige noch lernen. Egal was für eine dicke Haut man sich schon zugelegt hat, ist es für keinen schön solche Dinge zu lesen oder zu hören!😕
    Mach das, was du liebst und lass dich von so etwas nicht beeinflussen. Die Hauptsache ist, dass du glücklich bist. Was wissen schon die Menschen, die dich lediglich übers Internet kennen?! ❤

  3. Ich antworte meinem Umfeld dann immer: ich bin gesund und ich bin glücklich. So wie ich lebe tut es mir gut. Körperlich und seelisch. Stört es dich dass es mir gut geht. Nein? Dann lass mich bitte meinen Alltag so gestalten wie ich möchte. Vielleicht mach ich einigen Jahren weniger oder mehr oder gar nix, wer weiß das schon.

    Also liebe Maren: so lange du glücklich und gesund bist, machst du alles richtig! Es gibt kein richtig oder falsch. Nur ob es einem gut tut oder nicht.
    Wärst du an einer Sporthochschule oder wären deine Eltern Profisportler, wäre das Feedback ein ganz anderes. Viele denken nicht über ihren Horizont und setzen die eigenen Werte und Maßstäbe an anderen an. Dabei sollte doch jeder selber entscheiden wie er aussehen möchte und was er mit seinem Leben und seiner Zeit macht.

    Ich drück dich

  4. Ich denke allgemein sind auch sehr viele Neider, die solche Kommentare von sich geben. Menschen die neidisch sind auf die Disziplin, die du an den Tag legst, neidisch auf das was du erreicht hast und wie du den Alltag managest, trotz Doppel- oder sogar Dreifach-Belastung durch Sport, Bloggen und Studium oder vielleicht auch einfach neidisch darauf, dass du deine persönliche Leidenschaft gefunden hast, während andere teilweise ein Leben lang ohne Erfolg danach suchen. Lass dich davon bitte nicht unterkriegen. Ich merke selber, wie oft das eigene Tun hinterfragt wird, nur weil man teilweise andere Prioritäten setzt als andere.
    Ich denke auch, dass wir alle gerade in dieser wundervollen Zeit des Jahres vielmehr das Postive im Alltag und in unseren Mitmenschen suchen sollten als über Dinge herzuziehen, die wir 1. nicht beeinflussen können und 2. uns auch gar nichts angehen.
    Schade, dass du von so vielen bezüglich deiner Figur und deines Lifestyles angefeindet wirst.
    Ich erfereue mich jeden Tag an deinen Snaps und versuche daraus Inspiration und Motivation zu schöpfen, um mein eigenes Leben weiter nach vorn zu bringen. Vielen Dank dafür.
    Auch dir eine besinnliche und wundervolle Adventszeit <3

  5. Hallo liebe Maren,
    einfach nur WOW! Du gibst dir so unendlich viel Mühe bei deinen Poste und generell bei allem. Ich bewundere dich dafür sehr. Du kannst solche persönlichen und ernsteren Themen immer super in Worte fassen und bei mir kommen deine Einträge immer super an, danke dafür! ❤ Ich verstehe definitiv was du uns vermitteln willst mit deiner Schiffmetapher, welche wirklich gut gewählt wurde.

    Trotz der dunklen Jahreszeit wünsche ich dir ganz viel Liebe und Wärme.
    Schöne Weihnachtszeit! 💫🎄
    Mara

  6. Hey Maren,
    Okay, das hier ist etwas Neues für mich, ich hab noch nie wirklich einen blogpost kommentiert und irgendwie mache ich das auch nur, weil du es bist..
    Ich hab vor einiger Zeit angefangen dir zu folgen, ich hatte irgendein Bild von der Fibo gesehen und fand dich ziemlich hübsch, also einfach mal den Button gedrückt..
    Als dann Snapchat dazukam habe ich angefangen zu realisieren, dass wir irgendwie mehr gemein haben, als ich es gedacht hätte. Ich bewundere es total, dass du nicht nur das sportbegeisterte Mädchen bist, was mich motiviert hat, mal wieder mit dem Laufen anzufangen, sondern vielmehr, dass du auch andere Inhalte mit einbringst.. Ich interessiere mich sehr für Geschichte und Politik und habe es unfassbar gefeiert, dass auch zu solchen Themen mal ein Feedback von dir kam..
    Abgesehen davon muss ich einfach sagen, ich Feier deinen Humor wirklich Mega! Ich Sitz so oft einfach lachend vor meinem Handy wie so ein idiot, weil ich mich so unfassbar mit deinem Humor und auch deinen “missgeschicken‘ (?) identifizieren kann. Du bist einfach so viel mehr als nur ein bildschönes Mädchen, du bist interessiert und offen und intelligent, was doch eigentlich das wichtigste ist, oder?
    Vielleicht laufen wir uns ja irgendwann mal über den Weg, würde mich freuen!
    Warum ich das ganze schreibe?
    Ne, eigentlich wollte ich hier nicht so rumschwülsten, aber bei dem ganzen negativen Feedback was du anscheinend bekommst, wollte ich dir mal ein fettes Kompliment aussprechen, auch wenn es vielleicht ein wenig am Thema vorbeigezielt ist 😬
    Also: bleib wie du bist! Alles Liebe

  7. Hi Maren,
    Ich verstehe deine jetztige Situation nur zu gut. Ich kenne das selber, immer und überall wird für sein Handeln beurteilt, sei es die Liebe zum Sport die Ernährung oder einfach das Aussehen. Leider hilft es nicht viel sich über das Thema und die Menschen viele Gedanken zu machen, oftmals sind es diese Menschen nicht Wert und vorallem nicht die Situation. Es sei denn, es kommt aus der eigen Famile, was so gut wie das schlimmste ist, weil man diese Menschen liebt…

    Ich habe einfach versucht diese Beurteilung und Kommentare auszuschalten und vorallem zu vergessen. Du lebst dein Leben und musst dich mit deiner Art und Weise wie du dieses Leben lebst, nicht gegenüber anderen rechtfertigen.

    Ich wünsche dir alles alles Gute. Genieße die Weihnachtszeit in vollen Zügen und lass dir diese schöne Zeit nicht von anderen Leuten verderben.

    Deine
    Britt

  8. Maren,

    du bist wunderschön, sowohl von innen als auch von außen!!!!!

    Verfolge weiterhin deine Ziele und Träume und lass dich niemals unterkriegen.
    Dein Lebensstil und deine Einstellungen sind inspirierend und motivierend. Danke dafür!

    Eine wunderschöne Weihnachtszeit wünsche ich Dir!
    Madita

  9. Liebe Maren,
    Ich fühle mich immer bisschen blöd dir so aus der Fremde zu schreiben. Aber ich muss es einfach loswerden. Ich finde es so schön, wie natürlich du bist und wie positiv. Du machst doch alles genau richtig und du strahlst so eine Zufriedenheit aus. Und ist dass nicht das aller Wichtigste? Dass du zufrieden bist und den perfekten Weg für dich gefunden hast. Les dir solche blöden Kommentare einfach nicht durch meist sind die Leute die so böse Sachen schreiben eh nur unzufrieden mit sich selbst und suchen eine Möglichkeit es zu kompensieren.
    Also bleibe bitte so wie du bist (so weit ich das aus den snaps sagen kann 😀 ) Fu hast so viel erreicht, wer schafft das schon. Wer schafft es schon zu studieren, so viel Sport zu machen und auch noch zu bloggen. Also mach weiter so und gönn dir auch mal bisschen Ruhe, damit dein Motor wieder aufgetankt werden kann.
    Liebe Grüße von einer sonst eher stillen Zuschauerin 🙂

  10. Hi Maren,
    Wow das ist ein super Blog. Ich glaube wir sind da nicht alleine. Täglich müssen wir gegen den Wind kämpfen ob aus dem engerem Umfeld oder aus dem beruflichen. Bei mir ist es genau so schlimm denn leider bin schon etwas älter und kaum einer versteht meine Ziele. Mittlerweile ist es mir egal ich gehe meinen Weg und ich wünsche dir von Herzen alle Kraft das du deinen Weg so weiter gehst wie du es für richtig hälst.
    Wünsche dir ein schönes Wochenende.
    LG Rene.

  11. Hey Maren, vielen Dank für deinen Blockpost. Ich denke es gibt viele Menschen die, nur um andere Leute zu frieden stellen wollen, das machen was die (Familie, Freund Eifer Arbeitskollegen) machen. Dabei sollte man das tun was einem selber glücklich macht und nicht das was andere wollen. Bleib wie Du bist & Leb dein Leben, es gibt nur dieses eine ! 😉 Liebe Grüße

  12. Liebe Maren 💗
    Du schreibst mir aus der Seele. Im Moment scheint mir alles im Weg zu stehen und die Uni mir über den Kopf zu wachsen. Doch man muss wie du sagst, Optimist bleiben! Den Tag mit einem Lächeln zu beginnen, kann schon Wunder vollbringen.
    Danke, dass du mich daran erinnert hast!
    LG Harriet

  13. Hallo Maren,
    einfach toll! Ich verfolge dich jetzt schon seit einigen Monaten und du bist ein Vorbild für mich geworden! Du motivierst mich mindestens einmal in der Woche zum Sport zu gehen (ich wünschte, ich würde es öfter schaffen).
    Mach immer weiter so! Egal was andere sagen! Leute können nur über dich und dein Leben negativ urteilen, wenn ihr eigens nicht interessant genug ist! Du bist eine so tolle Frau!
    LG Katharina

  14. Liebe Maren,

    ich kann sehr gut nachvollziehen wie dieses Thema dich bewegt/ aufwühlt…
    Leider wird man heutzutage von seinem sozialen Umfeld entweder in eine Rolle gepresst, die man eigentlich gar nicht verkörpert oder aufgrund bestimmter Verhaltensweisen in Schubladen gesteckt. Es ist sehr schade, was die heutige Gesellschaft mit Individuen macht.. ist man zu „normal“ ist man sofort langweilig. Wenn man jedoch sein Ding macht, eben das was man verkörpert, tanzt man plötzlich zu sehr aus der Reihe.

    Ich für meinen Teil bewundere sehr, wie du dich jeden Tag zum Sport aufraffen kannst! Du hast eine tolle Figur und einen gesunden Lebensstil an dem sich so mancher ein Beispiel nehmen sollte! Und solange dir das was du machst Spaß macht und du glücklich bist machst du alles richtig! ☺️
    Bleib wie du bist! 🙆🏽

    Bianca ☺️

  15. Liebe Maren.
    Du bist eine unglaublich taffe und starke Person, die ich tagtäglich aufs neue bewundere. Du hast so eine bemerkenswerte und wunderbare Ausstrahlung und hast mich nicht erst einmal motiviert. Das wichtigste ist, dass DU dich gut fühlst und dich mit Leuten umgibst die dich gut fühlen lassen, leider machen es sich viele Personen sehr einfach in den Netzwerken, verstecken sich hinter irgendwelchen Profilen und fügen so mit Kommentaren richtige Wunden zu. Und auch wenn man manches belächelt, geht nicht alles spurlos vorüber.
    Ich versteh jedenfalls absolut was du meinst und hoffe, dass du das was du lebst und liebst, nämlich genau dieses Leben NIEMALS aufgibst. Auch wenn es Neider oder andere gibt, gerade DANN mach genauso weiter.
    Du bist großartig und ich bewundere dich Tag für Tag.
    Immer weiter, Maren ❤️💪🏽
    Alles Liebe aus Österreich
    Alex

  16. Hallo Maren,
    dein „Job“, wie du es nennst, eröffnet uns allen die Möglichkeit an deinem Leben teilzunehmen. Und wenn man jemanden so erleben darf, ist es all zu oft schwer, Abstand zu Halten und nicht mitzufiebern bzw. sich emotional zu beteiligen. Besonders in der jüngeen Generation. Das Schöne an deinem Job bringt dir viele materielle Vorteile, dass hässliche bringt dir Kritik. Im Leben ist eines Gewiss, je älter man wird desto öfter wird man ihr ausgesetzt. Und das Schlechte an Kritik ist es, dass sie oft wehtut. Darum bekommen wir Erwachsenen „ein dickes Fell“, egal wo, im Job, im Leben und auch in der Liebe. Kritik ist wichtig, sie erdet einen und man sollte ab und an, allerdings nicht ständig, einige Gedanken an SIe verschwenden. Mehr aber auch nicht. Wenn du deinen Job magst, musst du dir wohl oder übel ein dickes Fell zulegen. Das müssen alle Celebs machen und nichts anderes bist du. Zwar zur Zeit noch nicht soo im Rampenlicht, die Schemata dahinter bleiben aber gleich.
    Abschliessend noch ein äussert lieb gemeintes Dankeschön, dass wir an deinem Leben teilhaben dürfen.

  17. Hallo Maren,
    du sprichst mir wirklich aus der Seele. Jeder Tag hat etwas Gutes, man muss nur genau hinsehen.
    Es ist schwer, wenn man von Leuten verurteilt oder gar beschimpft wird, die man noch nie in seinem Leben getroffen hat. Die man auch höchst wahrscheinlich niemals treffen wird. Doch ich glaube, du hast einen guten und richtigen Weg gefunden, damit umzugehen und dich nicht unterkriegen zu lassen. Mir persönlich hilft meine Positivität über fast alles hinweg.
    Du kennst dich selbst sehr gut und weißt mit solchen Situationen umzugehen. Zumindest strahlst du das aus. Ja, bösartige, ekelhafte und meist auch völlig blödsinne Kommentare tun weh und das dürfen sie auch. Doch darf man davon nicht seinen Tag bestimmen lassen.
    Die schlechten Dinge dürfen die Guten niemals in den Schatten stellen. Sie dürfen da sein und beachtet werden, aber nicht zum Protagonisten werden. Mach weiter so, wie du es bisher auch gemeistert hast – mit Stärke, Positivität und bewundernswerten Durchhaltevermögen.
    Ganz liebe Grüße. xx

  18. Liebe Maren,
    mach einfach weiter. Hauptsache, du fühlst dich gut in deinem Körper. Für mich bist du einfach ein tolles Mädchen und deine Snaps liebe ich total 🙂

  19. Liebe Maren, das ist ein unglaublich schöner Text und ich hoffe sehr für dich, dass du in Zukunft auf mehr Toleranz triffst. Ich freue mich immer über neue snaps, instagram Posts und Blog Einträge. Denn wie gesagt es ist freiwillig -> das Wort besteht aus den zwei Teilen „frei“ und „willen“ . Demnach ist das etwas was DU bestimmst und kein anderer. Natürlich kann man sagen, mach doch mal eine Pause, geh nicht jeden Tag zum Sport. Wenn es dir aber Spaß macht und du dabei anschaltest und auf andere Gedanken kommst, dann Frage ich mich warum nicht? Jeder hat seine Art mit unterschiedlichen Dingen umzugehen.
    Ich wünsche Dir Durchhaltevermögen und Vertrauen in dich selbst, denn das ist das beste!
    Alles Liebe Annika ❤

  20. Liebe Maren!
    „Tough times never last. Tough people do.“
    Mein Lieblings-Motivations-Zitat passt hier, finde ich, sehr gut!
    Du motivierst und inspirierst mehr Leute, als jemals gegen dich „wettern“ können! Bleib dir selbst treu und mach dein Ding!
    Danke für den täglichen Arschtritt!
    Alles Liebe für dich! <3

  21. Liebe Maren,
    ich folge dir erst seit ein paar Wochen aber muss sagen, für mich persönlich hebst du dich total ab von den ganzen anderen Bloggern und überhaupt in der heutigen „Social Media Welt“.
    Du bist so bodenständig, natürlich und eine mega Inspiration! Ich finde es richtig toll was du machst und verstehe die Welt in der wir leben, bzw. die Negativität der Leute einfach nicht. Warum muss zu allem und jedem ein negativer Kommentar erfolgen? Ich selbst komme auch ständig damit in Berührung. Aber wie du schon schreibst, muss man einfach in allem etwas positives sehen, selbst in den kleinsten Dingen.
    Es wird IMMER negative Leute und Kommentare geben, doch eigentlich sind diese Leute nur unzufrieden mit sich selbst und vor allem NEIDISCH – auf dich, deine positive Ausstrahlung, deine Einstellung zum Leben, und einfach so wie du bist!
    Bleib wie du bist und mache das, was dich glücklich macht. 🙂
    Ein tolles Wochenende wünsche ich dir,
    xx Kathrin

    P.S.: Ich musste so lachen als du die 5 € beim Autosaugen aufgesaugt hast, das hätte ich sein können 😀
    Alles, alles Liebe und mach weiter so! <3

  22. “When everything seems to be going against you, remember that the airplane takes off against the wind, not with it ….”

    Ich denke dieses Zitat passt sehr gut zu deiner und auch meiner Situation. Auch ich habe täglich damit zu „kämpfen“, mich für meine Leidenschaft (Sport und gesunde Ernährung) rechtfertigen zu müssen.
    „Ein Stück Kuchen kannst du dir doch gönnen“, „Ach ja, du nimmst ja immer dein Essen mit“, „Du warst aber heute lange trainieren“ …
    Es zerrt so an meinen Nerven und macht mich auch teilweise traurig, dass wichtige Menschen nicht 100% hinter mir stehen (Familie, Partner) .. aber ich denke, es ist wichtig, dass WIR unseren LEIDENSCHAFTEN nachgehen und das tun, was uns GLÜCKLICH macht.
    Manchmal muss man die Meinung anderer einfach ausblenden und selbstbewusst hinter seinen Entscheidungen stehen.

    Ich finde dich TOLL – du bist so sympathisch, humorvoll, motivierend und bildhübsch!
    Mach weiter so, verfolge deine Ziele und lass dich ja niemals von jemandem davon abbringen, das zu tun, was du liebst!

    Drück dich und schick dir ganz viel positive Energie!
    Schönes Wochenende,
    Christina

  23. Liebe Maren,

    alleine an den vielen Kommentaren kann man schon sehen, dass du für viele eine Inspiration bist. Ich selbst bewundere dich für deine Disziplin. Ich habe viel zu oft das Bedürfnis mich in dieser Jahreszeit einfach nur aufs Sofa zu legen anstatt raus zu gehen und Sport zu machen. Du machst alles genau richtig. Dass dich, das was du tust, glücklich macht, ist die hauptsache. Und was andere sagen, kann dir wirklich total egal sein. Manchmal muss man einfach auf Durchzug schalten um glücklich zu sein.

    Alles Liebe,
    Jassy

  24. Hey Maren, ich habe dir das schon per snapchat und unter eins deiner Instargram Bilder geschrieben,aber trotzdem möchte ich dir auch hier nochmal ausführlich schreiben. Ich finde es toll das du zu dem was du machst stehst. Ich finde es beeindruckend das du Tag für Tag aufstehts und dein ,,Ding“ durchziehst, jeden Tag deinen Followern zeigst was du so machst,was das isst, was du für Erfolge hast und wen es mal nicht so läuft,dass erfordert viel Kraft und ich bin dir dankbar dafür, dass du das immer und immer wieder auf dich nimmst. Du bist für mich eine große Motivation und das in vielerlei Hinsicht, damit jeden Tag aufzustehen und seine Ziele zu verlogen, jeden Tag den Menschen ein Lächeln zu schenken und damit sich durchzubeißen egal wie stark der ,,Gegenwind“ (des Umfelds) ist.

    Lass dich nicht unterkriegen von solchen Kommentaren, denn nur du musst dich wohlfühlen.

    Schönen 2. Advent,
    Liebe Grüße Anna-Maria

  25. Hallo Maren,
    ein interessanter Artikel. Das große Problem ist in der Zeit des Web 2.0, dass man sobald sich öffentlich präsentiert und sehr viele Leute erreicht, dann wird auch immer ein Prozentsatz an BEsserwissern und Neidern dabei sein. Einerseits könnte es sein, dass das nur ein geringer Prozentsatz ist, der aber immer Überhand zu nehmen scheint, weil er entweder übermäßig gerne seine negativen Äußerungen hinterlässt oder vielleicht in der Minderzahl ist und man es nur so wahrnimmt. Andererseits ist es genauso möglich, dass es einfach mehr Idioten draußen gibt als vernünftige Menschen. Für mich schwer zu sagen, manchmal habe ich diesen oder jenen EIndruck.

    Letztlich ist das aber auch nicht entscheidend, entscheiden ist viel mehr, was man selbst daraus macht. Ist es mir wichtig was andere über mich denken, wenn ja wofür muss ich anderen Menschen genügen? Ich habe über die Jahre immer mehr gelernt, dass es im Grunde keine Bedeutung hat ob Person X dieses oder jenes über mich denkt oder äußert. Wieviel seines Tages haben seine Gedanken und seine Äußerungen um mich gekreist? Drei Minuten vielleicht, die mir 24, 48 oder noch viel mehr meiner Stunden vermiesen können.

    Nicht, dass ich heute alles emotionslos nehme, Emotionen sind nun einmal da und für die meisten Menschen schwer abzulehnen, aber wenn man sich nicht mit ihnen identifziert und sagt „Ich bin wütend/traurig/etc.“ sondern ich fühle gerade dieses und jenes, aber das ist nur etwas, was temporär vorhanden ist und sobald ich diese Emotion einfach nur als das wahrnehme was sie in dem Moment ist, dann verliert sie schnell ihre Wirkung. Das klingt jetzt vielleicht alles etwas spirtuell, hat mich aber ziemlich „cool“ werden lassen.

    Gute Literatur, wenn auch manchmal etwas abgehoben in der Wortwahl, ist hier z.B. Eckhart Tolle – Die Kraft der Gegenwart (Original: The Power of Now). Siehe deinen Verstand als einen Teil von Dir und ein nützliches Werkzeug, aber lass Dich nicht von ihm beherrschen, indem Du Dich mit ihm identifizierst und indem Du zulässt, dass er aus Deinen Erfahrungen Dein Selbstbild baut.

    Ich wünsche Dir alles Gute.

  26. Liebe Maren,

    Ich muss sagen, dass ich dich auch sehr dünn finde. ABER ich hab dich noch nie persönlich getroffen und kann nicht sagen wie du in echt aussiehst. Also sollte sich auch keiner ein Urteil darüber erlauben. Du wirkst echt, glücklich und gesund. Das ist das wichtigste. Und das kann dir keiner nehmen. Ich finde es gut, dass du nicht an dir zweifelst und etwas änderst, obwohl du eigentlich zufrieden warst. Das ist das, was viele (ich auch) als Vorbild brauchen.
    Danke, dass du bist wie du bist.

    LG Mila

  27. Bleib wie du bist. Solange du glücklich und zufrieden mit deinem Leben/Körper/Sportpensum/etc. bist, ist es egal, was andere darüber denken. Viele von den Neidern wären vermutlich eifnach nur gerne wie du bzw. sind mit sich selber unzufrieden.

  28. Hallo Maren,

    ich habe in den vergangenen Jahren genau das selbe durchgemacht. Ich habe meine Leidenschaft für den Sport entdeckt und versucht sowohl meinen Ehrgeiz in der Schule und meinem Ehrgeiz beim Sport gerecht zu werden. Wenn der Wecker mich dann schon um 4 geweckt hat, damit ich noch mein Trainingseinheit vor 6 erledigen kann, bevor es den ganzen Tag in die Schule ging, habe ich mich fast täglich gefragt, ob die anderen, die mich als krankhaft beschreiben, wirklich recht haben. Es ging so weit, dass ich mich jeden Tag in der Früh auf Zehenspitzen aus dem Haus schleichen musste damit es keiner merkte, wenn ich schon wieder so früh laufen ging, weil ich mir einfach die Kommentare meiner Familie nicht mehr anhören wollte.
    Mein Körper hat sich natürlich auch mit dem Sport und meiner Ernährung geändert. Kursgefasst: ich bekam eines Tages in er Schule einen Anruf meiner Mutter, dass sie gerade von meiner Lehrerin angerufen worden ist und ich zur Schulärztin muss, weil sie meinen ich sei magensüchtig.
    Mich hat das ständige rechtfertigen und erklären so viel Kraft geraubt, dass ich vor einem Jahr nicht mehr wollte. Ich habe also auf Wunsch andere wieder etwas zugenommen und mein Sportpensum eingeschränkt. Und das war der größte Fehler meines Lebens, denn ich habe mich damit selbst aufgegeben. Warum soll ich mich jeden Tag unausgeglichen und unwohl in meiner Haut fühlen, nur weil mir andere vorschreiben, dass mein Körper nicht einer 19 jährigen Frau entspricht? Warum soll ich mich dazu zwingen lassen ‚ungesunde‘ Sachen zu essen, nur damit ich anderen beweise, dass ich nicht magersüchtig bin.
    Ich habe deshalb vor einigen Monaten einen Schlussstrich gezogen. Wenn mich jetzt der Wecker um 4 aufweckt, bin ich jeden Tag froh, mir wieder selbst treu zu sein. Um auf den Punkt zu kommen: Maren, wenn du weißt, dass alles in Ordnung ist. Wenn du weißt, dass dieser Lebensstil dich selbst glücklich macht auch wenn es die anderen nicht verstehen, dann bleibe dir selbst treu und lass die anderen einfach reden. Denn im Endeffekt ist doch viel wichtiger, dass man sich selbst wohl fühlt und das tut was man gerne macht, als auf die Meinung anderer zu hören, die dieses Lebensgefühl einfach nicht kennen .

  29. Hallo liebe Maren,

    weist du den meisten Leuten fällt es einfacher, eine schlechte Meinung von Menschen zu haben und diese fahren gerne den Zug mit, im Social Media zu “ haten“ aus purem neid und Missgunst um dadurch endlich mal auf sich Aufmerksam zu machen. Was ich damit eigentlich sagen will, ignoriere die einfach, denn Sie sind es einfach nicht Wert.

    Bleib so wie du bist und tu einfach da was dich glücklich macht, dass ist viel WICHTIGER als das was irgendwelche Unbekannten über dich denken. Ich folge dir gerne, lese gerne deine Texte und lasse mich durch deine tägliche Motivation mitreißen.

    Danke

  30. Super klasse Beitrag! Du hast vollkommen recht, Rechtfertigung für Dinge die man gern tut ist eigentlich nicht notwendig. Dennoch find ich’s super dass du Stellung beziehst und es nicht weg schweigst. Gerade weil du auch durch die social medien sehr in der Öffentlichkeit stehst. Ganz ehrlich finde ich deinen Körper auch sehr, sehr trainiert und fast zu dünn. Aber wenn du dich damit wohl fühlst und es dir gut geht, dann ist das alles was zählt. Bleib so wie du bist.
    Fühl dich gedrückt 😙

  31. Hi Maren, wie deine anderen Beiträge ist dieser sehr persönlich und authentisch! Das liebe ich! Es muss erlaubt sein, auch mal anzusprechen, was auf dem Herzen liegt. Lg

  32. Hallo liebe Maren,
    ich bin eher die Snapchat-Guckerin, als Blogleserin, aber habe mir soeben einfach mal die Zeit genommen.
    Dein Text ist wunderbar erleichternd, so „böse“ wie dieses Thema einschlägt ist es erhellend, dass es nicht nur mir so geht 😀
    Ich finde oft denkt man, „geht es nur mir so?“.
    Nein es geht vielen Menschen so.
    Danke für deine tägliche Motivation und deine immer wieder positiven Snape. Ohne Dich (&Lou) wäre mein Morgen sehr einsam und trüb, aber ihr bringt mich immer wieder zum lächeln und motiviert mich den Start in den Tag positiv zu nehmen.
    Danke! 🙂

  33. Sehr schöner und wahrer Post. Ich glaube, es gibt immer Menschen, die etwas auszusetzen haben. Das ist traurig, weil es so verletzend sein kann. Ich finde es mutig, dass du trotzdem dein Ding durchziehen willst. Mach weiter so! Und schön, dass du deine Ängste in diesem Beitrag mit uns teilt. Ich denke jeder kennt deine Situation, wenn man von Menschen verurteilt wird, die einen eigentlich gar nicht kennen.
    Alles Liebe!
    https://blaubeerlaeuferin.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.