GETRENNTE WEGE GEHEN

Fragen über Fragen erreichen mich tagtäglich auf Snapchat, Instagram, per Mail oder hier auf meinem Blog. Leider komme ich nie dazu jede einzeln zu beantworten, was ich wirklich bedauere. Ich liebe euer Feedback und eure Unterstützung und bin mir zu tiefst bewusst, dass ich meine Reisen und Kooperationen mit den tollsten Firmen euch zu verdanken habe! Nein, das soll hier keine Danksagung werden. Vielmehr möchte ich auf eine Frage eingehen, die mich letztens auf Snapchat erreichte: „Warum studierst du eigentlich nichts mit Sport – das würde doch viel besser zu dir passen? Eine sehr gute Frage, die mir einen Blogpost einleiten lässt, den ich schon viel länger schreiben wollte.

Es gab mal ein Leben vor Instagram und meinen ganzen Social Media Aktivitäten: Schulzeit. Okay, meine Accounts hatte ich damals schon und ich zähle mich mit großer Sicherheit zu den Mädchen dazu, die auch im Matheunterricht durch Facebook gescrollt ist und sich die Zeit vertrieben hat. Dennoch war ich dort sehr fokussiert auf mein Abitur und habe mich besonders für Englisch und Deutsch interessiert. Ich liebe das Schreiben – immer schon. Tolle Texte, Sätze und Gedichte haben mich immer schon fasziniert und ich kann beim Musikhören (außer beim Sport) nie nur auf den Sound achten, sondern muss mir direkt die Texte und deren Bedeutung vor Augen führen. Oft lebe ich dann die Musik noch mehr und finde es jedes Mal aufs neue berührend, wenn ein Songtext genau der aktuellen Lebenssituation widerspiegelt.

Parallel läuft der andere Weg: Fitness, Joggen, (früher Leichtathletik) – Perfektionismus. Ihr wisst ich liebe das Training, aber nicht mehr als alles andere und mir gefällt der Name FITNESS-Bloggerin auch nicht wie vielen anderen. Klar, ich schreibe hier hauptsächlich über Sport – und das wird sicherlich nicht aufhören – möchte aber noch andere Dinge beleuchten und euch näher bringen. Neben meiner Makronährstoffverteilung und dem schweißtreibenden Training beschäftige ich mich auch super gern mit anderen, kulturellen Dingen: Kunst, Theater, Lyrik, manchmal auch Politik

Keine Angst, ich will euch hier keine politischen Kommentare und Glossen posten. Ich will euch nur vermitteln, dass ich vielleicht vielseitiger bin als mein Instagramprofil mich darstellt und Selbstinszenierung im Social Web auch die Wirklichkeit total verzerrt. Ihr wisst nicht was passiert, wenn die zehn Sekunden bei Snapchat vorüber sind: Den einen Abend bin ich nach einem Gute Nacht auch wirklich schlafen, den anderen zerbreche ich mir mit Selbstzweifel oder unterschiedlichen Themen den Kopf. Komisch, oder?

Ich neige selbst dazu auf die Falle des Social Lifestyle hereinzufallen und schaut man sich meinen Feed an, denkt man ich würde jeden Tag mit hoher Motivation ins Gym dackeln, danach mein super cleanes Essen verspeisen, mit meinem Fitness-couple-Boyfriend abhängen und ab und zu mal ein Paket mit nagelneuen Sportsachen bekommen. Tolles Leben, nicht wahr?
Die Realität ist, dass ich fast 24 Stunden am Tag überlege wie ich mich, meinen Körper und den Zeitmanagements meines Studiums perfektionieren kann. Klingt auch gut – sogar richtig stark. Doch jeder einzelne Punkt bringt Selbstzweifel, Unzufriedenheit und akute Heulattacken mit sich. (Sorry, ist aber so). Und das ist auch gut so. DAS ist das wahre Leben, was parallel und getrennt neben der Welt im Internet nebenher läuft und ich bin glücklich.

Ich liebe Instagram, Snapchat und Blogging – und ich liebe Sport. Dazu liebe ich aber auch noch eine ganz Welt, die sich nicht nur mit Ausfallschritten und Proteinriegeln beschäftigt und deswegen möchte ich diese für mich beruflich bestmöglich realisieren.

20 thoughts on “GETRENNTE WEGE GEHEN

  1. Super Text!
    Finde es wichtig,dass du auch mal eine andere Seite zeigst und eben Instagram nicht dein Leben ist!
    Mach weiter so! Und Heulattacken hat doch wohl jeder! Macht dich nur menschlich ?

  2. Echt ein toller Beitrag und ich kann deine Denkweise total nachvollziehen – manche Sachen sollte man für sich trennen damit auch der Spaß an diesen erhalten bleibt.

  3. Wow, der Text ist wirklich super ehrlich geschrieben Maren! Danke für deine Offenheit! 🙂 vielleicht öffnest du so manchen die Augen dass Instagram nicht die reale Welt ist 😉

  4. Hey Maren, sehr schön geschrieben. Und ja, man lässt sich wirklich sehr gerne von der Social Media Welt blenden und blickt nicht mehr wirklich hinter die Fassade eines Menschen oder hinterfragt Dinge. Nichtsdestotrotz liebe ich deinen Blog, deinen Insta- und Snapchat Account und freue mich, dass du uns an deinem Leben teilhaben lässt. Und noch mehr freue ich mich darüber, dass ich die Gelegenheit hatte dich beim Reebok-Event kennenzulernen. ? ?

  5. Toller, sehr ehrlicher Post, der dich noch sympathischer macht.
    Du zeigst, dass auch dein Leben nicht perfekt ist und auch du mal an dir selbst zweifelst. Auch das zeigt Stärke, seine Schwächen zu zeigen.
    Mach weiter so! ❤️

  6. Liebe Maren, ich finde es toll, dass du so ehrlich und offen auf deinem Blog schreibst. Pass bitte gut auf dich auf und nimm dir immer genug Zeit für dich und deine anderen Interessen. Habe mir am Wochenende noch deinen Blog angesehen und du hast so einen ähnlichen Beitrag schon eimal geschrieben – ich hoffe nicht, dass dich das tagtägliche „Instagrammen“ und „für die Welt perfekt sein“ irgendwann mehr mitnimmt und auf Perfektionismus trimmt als sowieso schon. Auf Snapchat merke ich immer wie schön natürlich und sympathisch du bist – so ehrlich nicht nicht verstellt, wie viele andere Fashionblogger oder Mädels die sich so nennen mögen 😉 Ich finde dich echt klasse und freue mich immer Neues von dir zu hören 🙂 Bleibt dir einfach treu und mach wo auch immer du Lust zu hast, denn nur das zählt 🙂

  7. Du bist mir super sympathisch! ?
    dein Beitrag gefällt mir richtig gut und ich finde es toll, dass du auch weitere Interessen hast als lediglich Fitness und du und diese hier mitteilst. Davon können sich viele eine Scheibe abschneiden. ?

  8. Super Text, Maren!

    Ich bin eigentlich eine sehr stille Zuschauerin und verfolge dich seit etwa 2 Monaten auf Snapchat und Instagram – jetzt auch auf deinem Blog. Während dieser Zeit habe ich jedoch weder einen Kommentar verfasst, noch dir eine Nachricht geschrieben.
    Doch dieser Text hat mich dazu bewegt dir meine Meinung „dazulassen“. Ich weiß nicht ob du diese Zeilen jemals lesen wirst, dennoch möchte ich dir folgendes sagen:
    Deine Art begeistert mich wirklich sehr. Du stehst im „öffentlichen Leben“ und bist dennoch Bodenständig, verfolgst deine Ziele und gibst auch Schwäche zu – eine sehr seltene Kombi in der heutigen Gesellschaft, allein dafür hast du Respekt verdient.

    Mit diesem Blog-Post lässt du auch – meiner Meinung nach – das erste Mal so richtig Nähe zu und zeigst, dass nicht alles nur perfekt ist und dass auch du „menschlich“ bist.
    Ich würde mir hier auf dem Blog und auch auf Snapchat mehr über dich als Person wünschen. Klar sind deine Trainingsroutinen interessant, jedoch würde ich mir mehr von der Maren, welche nicht nur eine „Fitness-Bloggerin“ ist wünschen.

    Liebe Grüße aus Tirol 🙂

  9. Toller Text Maren. ? genauso inspirierend wie deine anderen Posts, aber auf einem anderen, neuen Weg.
    Ich finde es toll, dass wie offen du hier schreibst, denn immerhin lesen den Post viele Menschen – Respekt dafür! ?
    Mach weiter so, genauso wie es jetzt ist, denn ich habe den Eindruck, genauso fühlst du dich wohl 🙂

  10. Du hast mit Sicherheit den richtigen beruflichen Weg eingeschlagen, denn Schreiben kannst du wirklich unglaublich gut! Jedes mal bewundere ich deinen Schreibstil, deine Überschriften, deine Einleitungen… wirklich ganz großes Lob 🙂

  11. Liebe Maren, ich denke, du bringst auf den Punkt, was viele andere Blogger sich nicht „trauen“ würden, zu sagen. Ich meine, du bist schließlich auch nur ein Mensch und hast von daher jedes Recht darauf, einen, ich nenne es mal „breakdown“ zu haben, wie jedes andere junge Mädel in unserem Alter auch. Dass es, wie ich glaube, gar nicht so einfach ist, so, ich sage mal, bekannt zu sein, gerade durch so eine oberflächliche Plattform wie Instagram, sehen viele wohl nicht. Lass dir aber gesagt sein, dass du mit deinem Tun eine Menge Leute inspirierst – mich mit eingeschlossen. Und ich habe irre viel Respekt davor, wie du alles unter einen Hut bekommst und alles gemanaged bekommst. Lass dich nie unterkriegen!

    Liebe Grüße aus Essen 🙂

  12. Hey! ?
    Danke, dass du uns an deinem Leben teil haben lässt. Es ist gar nicht so leicht sich der Internetwelt zu stellen. Respekt dafür!
    Ich persönlich bin mit dem Sport aufgewachsen, da meine Eltern Leistungssportler waren und letztes Jahr nach dem Abitur musste ich mich auch entscheiden, ob ich den selben Weg einschlage oder doch noch meinen anderen Leidenschaften folge. Ich bin unheimlich an Kunst, Lyrik und Kulturen anderer Länder interessiert.??
    Ich finde es klasse, dass du dich auch vielseitig interessierst. Ich kenne nur Wenige in meiner Altersklasse, die mit mir auch mal über Politik oder irgendein Gedicht diskutieren würden.
    Mach weiter so!?

  13. Hey Maren!

    Der Text ist echt super geworden. Du hast recht, von so einer Seite kennt man dich nicht. Aber ehrlich gesagt, finde ich es auch gut, dass du dich nur von deiner „guten und motivierten“ Seite zeigst auf Snapchat. Denn ehrlich gesagt interessiert es die Leute weniger, wenn sich jemand in den Stories am Weinen zeigt. Das geht die meisten einfach nichts an und sie würden es auch nicht verstehen. Damit will ich aber auf keinen Fall sagen, dass du diese Seite niemals zeigen solltest! So ein persönlicher Blogpost ist immer sehr schön, weil man dadurch die Leute etwas besser kennen lernt und vor allem merkt, dass die Welt nicht immer so toll und perfekt ist, wie es scheint. Vielen Dank für deine ehrlichen Worte!

    Ich hab noch ein paar Fragen zum Thema Sport, und du meintest, dass du hier besser darauf eingehen kannst, als auf Snapchat.
    Also,
    1. Was ist du (Wenn du überhaupt etwas isst), wenn du morgens direkt nach dem Aufstehen laufen oder ins Fitness Studio gehst? Ich hab nämlich keine Ahnung, ob ich etwas essen soll, und wenn ja, was.
    2. Kann man sich noch irgendwo bei dem IRunToRio eintragen? Würde da sehr gerne mitlaufen 🙂
    3. Du redest auf Snapchat immer davon, dass du jetzt ins Fitness Studio gehst und „Regeneration“ machst. Was genau machst du da für Übungen? Also wie kann man sich das vorstellen?

    Liebe Grüße aus Köln,
    Caro

  14. Toller Text 🙂 Man merkt sofort, dass Schreiben total dein Ding ist. Ich finde es super, dass du genau das auf den Punkt gebracht hast, was viele nicht aussprechen – denn ein Online-Profil kann niemals das WAHRE Leben zu 100% widerspiegeln. Bleib so wunderbar wie du bist and keep on inspiring!

  15. Hey Maren,

    ich folge dir schon seit Ewigkeiten auf Instagram und Snapchat und ich dachte es wird mal Zeit dir einen Kommentar zu hinterlassen, damit ich nicht nur ein Ghost follower bin… 🙂

    Erstmal, danke, dass du mich jeden Tag aufs Neue Inspirierst. Du warst auch meine Motivation mich bei einem Halbmarathon anzumelden, denn ich hoffentlich im Juni 16 mit einem lächeln im Ziel abschließen werde..

    – Was ich eigentlich mit meinem Kommentar hier sagen möchte, ist dass ich es total toll finde was du machst 🙂 – hörst du wahrscheinlich öfters aber muss ich auch mal loswerden 🙂

    Vor allem dieser Blogeintrag, dass nicht alles perfekt im Leben ist, finde ich wirklich sehr inspirierend. Ich bin selber eine „Perfektionistin“ die oft an sich selbst verzweifelt. Sei es schulisch, beruflich oder sportlich gesehen. Und ich finde es sehr erfrischend dass es so jemand wie dich gibt, die einen immer wieder aufs Neue motiviert und inspiriert.

    PS.
    Ich bewundere deine Transparenz und Offenheit, ich habe nicht bei vielen das Gefühl, dass Accounts sich mit ihren Posts identifizieren, bei dir ist das anders. Und das wollte ich dir mit diesem Kommentar einfach mal als Kompliment hier stehen lassen. Mach weiter so ! 🙂

  16. Dein bester text bisher. Ehrlich, echt, gut und treffend formuliert. So etwas zu lesen motiviert mich wirklich, es macht die schaffbarkeit von so einem leistungsorienierten aber tollen leben, wie du es führst greifbarer. Und zeigt auch sehr gut, dass du auch nir versichst, alles aus dir raus zu holen und das machst du sehr gut. Keep going, maaren 🙂 lg

  17. Toller Text Maren!
    Kannst du mal etwas über die Studienwahl schreiben/sagen? Wie man sich entscheidet? Auf was man achten muss ect.
    Liebe Grüße

  18. Hey Maren, ich weiß, die Frage hast du vermutlich schon satt. Ich hatte hier allerdings schon alles durchgestöbert, aber vermutlich bin ich einfach nur blind. Du hattest mal in einem Blog erwähnt was du zur Zeit studierst. Magst du mir das nochmal sagen? ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.