GETTING FASTER? #PUSHFASTFORWARD

GETTING FASTER? #PUSHFASTFORWARD

Es war mal wieder so weit: ein tolles Nike Running Event auf dem Tempelhofer Feld stand an. 30 Grad und Sonne, Sonntags, Coole Leute – was will man mehr? Eine Inspiration etwas am Tempo zu arbeiten. Wie? Das seht ihr hier.

*Dieser Beitrag enthält Werbung

Eingeteilt wurde wie immer in unterschiedlichen Pacegruppen. Die Kraftrunnerin Steffi (_ballerinas_world) , die dort die 4’00 Pace Gruppe anführte, überredete mich wahnsinniger Weise die 2,5 km Runde in dieser Pace-Gruppe zu laufen. Gute Wahl – wenn auch sehr ungewohnt. Beim vorherigen Warm-Up mit Coach-Lucas und der ganzen Crew wurde es schon ordentlich warm.

Ich vergesse einfach jedes Mal wie toll es ist, in einer großen Gruppe zu laufen. Leider wird hier in NRW viel zu selten ein Laufgruppe dieser Art angeboten. Berlin, Hamburg und München sind voll davon und das merkt man! Die Läufer legen jedes Mal ein wahnsinniges Tempo an den Start und ziehen mich mit, sodass ich immer schneller Laufe als alleine.

Wie sehr ich die Leichtathletik, insbesondere das Sprinten, vermisse fällt mir bei den meistens Events auf, die Staffeln oder Intervalle beinhalten. Bei dem Motto: #pushfastforward durfte das natürlich auch nicht fehlen.

Testen durften wir natürlich den neuen Nike Air Zoom Pegasus 32.

Wer mir schon länger folgt, weiß, dass ich auch meinen Marathon mit dem Pegasus Model gelaufen bin und ihn über alles liebe. Wenn ihr also mal einen Laufschuh testen wollt, kann ich euch diesen nur wärmstens empfehlen!

Zusammen mit den Kraftrunners traten wir gegen zwei andere Staffeln (die gute, alte Pendelstaffel) an. Der Staffellauf war früher bereits meine Lieblingsdisziplin, da es die einzige Möglichkeit in solch einer Einzelsportart ist, als Team anzutreten.

Ihr könnt mir glauben, dass der Ehrgeiz, den man dort entwickelt nicht abnimmt – ganz im Gegenteil. Zusammen möchte man definitiv gewinnen! Habt ihr das mal ausprobiert?

Für die Siegermannschaft der Berlin Braves gab es passender Weise Champagner!

 

Wie schnell einen der Ehrgeiz packt, sobald man mal wieder etwas Gas gibt, ist unglaublich. 
Ich muss dringend an meiner Mobilität und and meiner Frequenz arbeiten, damit das was wird.

Intervalle

Ätzend, aber notwenig. 200m oder 400m Läufe (ich mache meistens 15 Stück mit 90 Sekunden Pause) sind super um die Grundschnelligkeit zu erhöhen.

2. Klassisches Lauf ABC

Knieheberlauf, Skippings, Anversen
bringen euch auf Zack. 
Sobald ihr auf YouTube einige Übungen davon eingebt, sollten euch massenweise Videos entgegenspringen. Ansonsten schaut doch gerne Mal beim Leichtathletiktraining vorbei,

3. Steigerungsläufe

• Beginne im lockeren Tempo und beschleunige dann stetig, bis Du bei etwa 95% Deines Maximus ankommst.
• Halte das 95%-Tempo für 3-5 Sekunden.
• anschließend langsam austrudeln (so nenne ich es immer!)
• Dann eine kurze Pause Gehen oder Stehen für 30-60 Sekunden, bevor Du mit der nächsten Steigerung beginnst.

4. Long Runs aufpeppen

Langer Lauf mit Fahrtspiel: Auf den letzten 2 Kilometern Deines langen Laufs beginnst du das Tempo zu steigern: Wie wäre es mit 6x 40 Sekunden im 5 km Tempo mit 1-2 Minuten Trabpause dazwischen? Oder 6 x 1 Minute im geplanten Renntempo, ebenfalls mit 1-2 Minuten Trabpause dazwischen?

Grundsätzlich macht es mir persönlich sehr viel Spaß auf Schnelligkeit zu trainieren. Das ist allerdings nicht jedermanns Sache! Wenn euch ruhige, monotone Läufe lieber sind – bitte 🙂 Jeder wie er mag.

Zuletzt wurde noch unsere Rennmaus Nele gekührt, die auf der 40m Distanz die schnellste war. Hut ab!

Fazit: Nike hat sich wie immer selbst mit dem Event übertroffen und uns allen etwas mehr Gesichtsfarbe (rot oder braun, haha) sowie eine Menge Power garantiert.

Can’t wait for the next time!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.