Nur das Eine

Und am Ende wollen wir nur das Eine.

 

Liebe, oder? Durch die inflationäre Nutzung dieses Wortes klingt bereits der Einstieg dieses Eintrags im Verhältnis zu den anderen Artikeln kitschig. Dabei soll er genau das Gegenteil werden. Ohne Tam Tam – Back to the Basics.

 

 

Als Bloggerin, die tagtäglich mit Massen an diversen Kosmetik- und Fitnessprodukten überhäuft wird, einen minimalistischen Beitrag zu schreiben ist nicht einfach. Aber ich bin nicht nur Bloggerin. Ich bin ein Mädchen, das vergangenen Montag in ihrem Golf saß, den letzten Karton Altpapier zerriss und sich im Rückspiegel ansah. Ist das hier gerade vertretbar? Habe ich ich mich tatsächlich über den Inhalt gefreut, der in der leeren Pakethülle war? Weiß ich ihn überhaupt noch? Sicherlich würdet ihr ihn wissen, da ich ihn mit euch geteilt habe. Aber was teile ich? Sport – okay, was „nicht“ Materielles. Ansonsten Schuhe, Kleidung, Rezepte – Lifehacks und einige Gedankenzüge. Aber teile ich Glück? Nein. Glück erlebe ich derzeit. Offline.

 

Je öfter ich in Großstädten wie Berlin oder Hamburg besuche, desto mehr finde ich zu mir. Auch wenn es wieder so abgeklärt und kitschig klingt ist es wieder so scheiße wahr. Ich sehe Leute die mit sich selbst beschäftigt sind und nicht mit dem Leben anderer. Ich sehe gute Restaurants mit nur zwei Stühlen und lachenden Menschen mit Weißwein. Ich sehe Partys, trinke zu viel Alkohol, esse zu viel Fast Food, kaufe zu viel Alkohol, schlafe zu kurz, fahre U-Bahn in die falsche Richtung. Ich lebe. Ich lebe ein Wochenende, in dem ich mich nicht ausschließend mit Leistung und Aufgaben definiere. Ich bin entlastet und vollkommen unentschlossen und vergesse auf mein Handy zu gucken. Zulasten meiner Mutter, die sich Sorgen macht, wie ich nachts nach Hause komme und sich anschließend mehrfach entschuldigt mich nicht loszulassen. Doch sie lässt los und ich auch.

Ich wache morgens übermüdet und verkatert auf und denke mir: „Hey, gestern bist du so gar nicht vorbildlich gewesen“. Später fällt mir auf, dass ich genau das gewesen bin. Ich will euch weder motivieren Alkohol zu trinken noch nachts sich bewusst nicht bei seiner Mutter zu melden. Ich will euch nur ans Herz legen, dass ihr viel öfter intuitiv handeln sollt. Wollt ihr feiern? Tut es. Bock auf eine Pizza? Bitte. Kein Bock auf Uni? Bleib liegen. Alles in Maßen lässt sich wunderbar selbst mit einem Sporty-Spice-Lifestyle vereinbaren wie ich ihn führe.
Am Ende wollen wir nämlich nicht das beste Zeugnis, den besten Körper oder den besten Kontostand. Am Ende wollen wir einfach nur Liebe, Umarmungen und Gefühle die einen im Laufe der Woche noch im Bauch schweben.

Ich hoffe ihr hattet ein tolles Wochenende,

 

xx Maren

27 thoughts on “Nur das Eine

  1. Wow ! Ich bin beigeistert. Bis jetzt war ich nur stille Mitleserin, aber dieser Text hat mich sehr berührt. Meiner Meinung nach ist das einer deiner besten Blogeinträge, weil er so ehrlich und privat ist. Auch wenn man nur einen Teil deines Lebens auf Instagram & co. verfolgen kann und man dadurch sicherlich auch nicht urteilen sollte finde ich du wirkst zur Zeit sehr glücklich und ausgeglichen. Mach weiter so!

  2. Du bist mit deinen 21 Jahren einfach soooo sympathisch, bodenständig und, wie ich den Eindruck habe, auch echt klug! Weniger von den oberflächlichen Mädels und mehr Sinn und Verstand, wie man ihn bei dir findet. Du bist toll 🙂

  3. Wahnsinnig toller Blogblost! Meiner Meinung nach einer der ehrlichsten. Wahre Worte! Ich hoffe du kannst damit einige erreichen, die den Focus darauf legen anderen zu gefallen. Dank dir!

  4. Wow Maren! Da hast du was sehr sehr wahres von dir gegeben.. Man sollte viel öfter im hier und jetzt leben! Jeden tollen Moment mitnehmen und ihn in vollen Zügen genießen! Diese Einstellung macht dich einfach noch menschlicher und sympathischer!

  5. Liebe Maren,
    Du hast vollkommen Recht! Man lebt nur einmal. Immer wenn ich höre, dass jemand Krebs bekommen hat oder etwas schlimmes passiert ist, denke ich mir nur man muss sein Leben genießen!

    Liebe Grüße
    Ann-Kathrin

  6. Prima Beitrag, du sprichst mir aus dem Herzen! Und genau das „einfach mal Leben“ fällt heute vielen Menschen schwer. Manchmal sollte man einfach die ganzen Vorbilder und Ziele hinten anstellen! Weiter so

  7. Ich weiß nicht warum oder weshalb – ok das ist eine Lüge weil du es einfach genau auf den Punkt gebracht hast – dennoch läuft mir eine kleine Träne die Wange runter und der Beitrag berührt mich sehr!

    Tausend Dank dafür,

    Alles Liebe Pauline!

  8. soeben gleich 3x gelesen – weil – einfach WUNDERSCHÖN.
    so ehrlich, so authentisch, so sympathisch, so menschlich.

    Danke, einfach DANKE <3

  9. Richtig guter Post!
    In der Regel durchstöbere ich -fast schon im Automatismus- instagram. Einfach mal gucken was bei den Leuten so passiert. Neben dem Essen, beim Zähne putzen, mal eben bei der Arbeit (ja ich weiß ist unklug und sollte man nicht machen..) Aber direkt als ich angefangen habe, diesen Post hier zu lesen, war es nicht mal eben nebenbei. Ich habe komplett unterbewusst kurz Pause gemacht und alles war ruhig. Zum einen wegen der Art wie du schreibst, zum anderen natürlich wegen dem Inhalt.
    Der Text hat mich mehr motiviert als irgendein instagram Bild oder was auch immer! Vielen Dank und mach weiter so!
    Stehe im Moment auch nicht ganz da wo ich mich zu 100% wohlfühle in meinem Leben aber man versucht sich zu helfen. Und der Text hat geholfen!

    Fühle dich ganz doll umarmt und viele Grüße vom Innenhafen!
    Annika

  10. Wow, ich habe Pipi in den Augen. Ich verschwende oftmals Zeit daran, mir genau über so etwas Gedanken zu machen. Oftmals zerfrisst es ein.
    Ich finde es so schön, dass du mit klaren Worten zeigst, dass es anders sein kann und wird. Man muss nur weiter machen.:)
    Bleib so wie du bist
    Liebe Grüße,
    Christin Sophie

  11. Du triffst es auf den Punkt ! Ich versuche daran zu arbeiten auch mal „zu leben “ ohne dass ich dafür gleich ein schlechtes Gewissen bekomme, da es sinnvolleres gibt als sich auch mal gehen zu lassen. Dabei ist das eigentlich auch echt wichtig.

  12. Liebe Maren,
    Vielen Dank für deinen tollen Text. Du hast so recht. So oft tu ich mir schwer das schlechte Gewissen abzustellen und beide Lebensstile und Wünsche unter einen Hut zu bringen. Danke für die Erinnerung. Du bist mit Abstand die beste Bloggerin die ich kenne, ich folge dir schon seit über anderthalb Jahren und ich kann mich jedes mal aufs neue mit dir identifizieren und lese deine blogposts unheimlich gerne. Du bist so wie du bist und gibst dich nicht anders, auch an schlechten Tagen. Besonders seit du so lebst wie du es dir wünscht strahlst du noch mehr Lebensfreude aus. Bitte bleib so wie du bist! Liebe grüße, Mia ❤

  13. Hammer Blogeintrag!
    Habe dich bisher immer nur als mega zielstrebig und diszipliniert wahrgenommen (nicht negativ gemeint). Aber darum finde ich es umso cooler von dir zu hören, dass man allein mit Disziplin nicht sein Glück im Leben finden wird. Sondern indem man einfach lebt!

  14. Liebe Maren!
    Ich finde Du hast schon soviel erreicht und wenn Du mal so einen Moment hast, an dem Du einfach mal den Kopf ausschaltest und Dir mal keinen Stress machst, bist Du am Ende des Tages noch viel motovierter und kannst dadurch noch höhere Ziele erreichen! Du machst das genau richtig!
    LG René

  15. Toll! Ich bin froh, dass du es geschafft hat, deinen Schalter umzulegen und dich auch mal „gehen lassen“ kannst. Wie du schon sagst, ist der Gewinn daraus so viel wertvoller als der minimale Schaden den ein Gläschen Wein vielleicht mal anrichtet. Ich finde es immer so traurig, wenn man Bloggern folgt und merkt, dass außerhalb dieser Insta Fassade nichts mehr ist! Keine Freundschaften, keine Studium, keine einzige Mahlzeit, die im Stillen genossen wird … Also behalte dir dieses Stück Privatsphäre immer bei! Und bleib so, wie du bist! Kleine Schwächen machen einen so viel symphatischer und menschlicher als Disziplin und Perfektionismus.
    Liebe Grüße

  16. Oh Maren, das ist die Seite an dir, die ich so lange hier auf deinem Blog vermisst habe. Mehr mehr mehr davon bitte! Hör auf dich und dein Herz, Danke fürs teilhaben lassen❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.