#UNLIMITED – 4 WEEKS OUT / BERLIN 2016

4 Wochen sind es noch bis Berlin und meine Anspannung steigt. Ich weiß, ich laufe mehr als zuvor und kämpfe mich wirklich durch jede Einheit um besonders gut vorbereitet zu sein. Wie versprochen möchte ich euch einen kleinen Einblick in meinen Trainingsplan geben. Dank Jan Fitschen habe ich einen tollen Coach an meiner Seite, der mir den Respekt einer solchen Strecke verdeutlicht mir aber gleichzeitig die Angst vor dem Marathon nimmt.

 

Klingt komisch oder? Respekt bedeutet, dass ihr euch bewusst sein müsst, dass lange Distanzen (besonders ab 25km) eine enorme Belastung für euren Körper sind. Bei solch 35km Einheiten Sonntags verbrenne ich im Schnitt knapp 2.000 kcal und merke das auch – die Sehnen, Waden und der Nacken tun mir an solchen Tagen weh und ich bin vorsichtig mit kurzfristigen Verabredungen am Vorabend, weil ich eben nie genau weiß, wie ich den jeweiligen Lauf „verpacke“.

Heute geht’s mir super und ich fühle mich zwar körperlich müde aber ansonsten top. Vor zwei wochen (meinen ersten 30K) sah das ganz anders aus. Und ratet mal wieso? Weil ich verdammt dumm war. Ich war so dumm bereits morgens mit zwei Schlücken Wasser im Bauch nüchtern loszulaufen und zu denken: „Ach, irgendwie kommst du an“. Bis Kilometer zwanzig war alles nach Plan: ich war fit, motiviert und es fehlten nicht mehr viele Kilometer bis zu meinem Ziel. Leider kam dann (wie versprochen) der „Mann mit dem Hammer“ (so nennt Jan ihn immer). Volle Kanone bekam ich Durst, Kopfschmerzen, Schwindel und Krämpfe in nahezu allen Regionen meines Körpers. Ganz klarer Fall von Dehydrierung. Wie dumm muss man sein, Maren Schiller? Ich rief meine Mutter an, die sich aus lauter Sorge schnell dazu bereit erklärte, mir eine Flasche Wasser an den Ortsausgang zu bringen. Jaaaaaa, Wasser – aber, .. leider Classic mit Kohlensäure. Schnell stürzte ich das Wasser runter und bekam die gnadenlose Quittung für meine Dummheit 2.0 knapp 200m später. Seitenstiche des Todes. Ich kann euch nie genug raten besonders beim Laufen nie Kohlensäure oder Säurehaltige Getränke zu konsomieren – das ist kein Spaß ich sag’s euch. Um das ganze zu vollenden: Ich lief fix und fertig und voller Schmerzen nach Hause und zweifelte wirklich an meine Fähigkeiten einen vollen Marathon zu bestreiten.

Das Telefonat mit meinem Trainer Jan brachte dann wieder Licht in mein Leben. Trinken, ordentliches Carbloading abends und eine kleine Mahlzeit (Quark mit Obst) vor dem Run sollten mir meine Einheiten erleichtern. Sicherheitshalber kaufte ich mir bei DM noch zwei PowerGels um auch vollkommen sicher in den nächsten Run zu starten.

NikeRunning_Images_NRC_Steeplechase_Unlimited_12

Wie auf Snapchat erwähnt, begleitet mich meine Mama (DANKE!) ab Kilometer 21 mit dem Rad. Wasser, Trauben und ein Handtuch sind immer dabei und es hilft so sehr sich mit ihr zu unterhalten und etwas Ablenkung zu bekommen. Die Zeit geht so schneller um und das stupide Quatschen lenkt von den Schmerzen ab, die ab 25km leider ihren Lauf nehmen. Durchbeissen heißt es!

 

Genau wie nächste Woche, die wird sicherlich nicht ohne:

15 km Dauerlauf + 30 min Gym + 40 min Rad

20 km HomeRun – 5:10-5:20 pace

25 km Dauerlauf – gleiche Pace

Kombi: 18 km Dauerlauf + 30 min Rad + Gym

Long Run: 30-35 km 5:10-5:20 Pace

NikeRunning_Images_NRC_Steeplechase_Unlimited_15

NikeRunning_Images_NRC_Steeplechase_Unlimited_14

Da kommt nächste Woche einiges auf mich zu. Aber hey #unlimited ist das Motto und das werde ich angreifen. Zusätzlich baue ich noch einige Mobilitätseinheiten und Sprints ein, die wir bei dem Hindernislauf in Berlin lernten. Besonders Hürdentraining mobilisiert die Hüfte und ist besonders bei Langstrecken hilfreich um beweglicher zu bleiben.

Hier seht ihr einige Impressionen aus Berlin.

NikeRunning_Images_NRC_Steeplechase_Unlimited_05

NikeRunning_Images_NRC_Steeplechase_Unlimited_06

Gefallen sie euch?

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in meine Trainingseinheiten geben und euch motivieren auch #unlimited an eure Grenzen zu gehen. Es ist derzeit doch das perfekte Wetter dafür, oder?

NikeRunning_Images_NRC_Steeplechase_Unlimited_20
xx Maren

14 thoughts on “#UNLIMITED – 4 WEEKS OUT / BERLIN 2016

  1. Super hilfreicher Beitrag! Du kannst echt stolz auf dich sein! 🙂 Ich trainiere momentan für meinen zweiten Halbmarathon aber leider macht mein Körper momentan nicht so mit. 🙁
    Zwei Fragen hätte ich noch: Helfen die Powergels eigentlich und sind die gut verdaulich beim Laufen? Wie viel Quark isst du und wie lange wartest du bevor du nach dem Essen losläufst?
    Liebe Grüße 🙂

  2. Finde es super, dass du immer wieder Einblicke in dein Training gibst und man sich den ein oder anderen hilfreichen Tipp holen kann 🙂 Ich bewundere dich sehr, dass du dich von nichts umhauen lässt und immer weiter kämpfst, bist wirklich eine große Motivation.

    Super schöne Bilder, mal wieder ein toller Blogpost! 🙂

  3. Hallo Maren
    Zunächst mal: riiiiiiesen Respekt für deine Leistung! Du bist echt ein Vorbild und eine super Motivation am Ball zu bleiben!
    Ich trainiere momentan auf einen Halbmarathon (Mitte September) und bim gerade echt in einem Tief. Es sind noch knapp 3 Wochen und trotz (oder gerade wegen) viel Training bringe ich nichts mehr zustande. Ich schaffe noch ca. 15km am Stück aber nur mit einer sehr langsamen Pace. Bei meinen Tempoläufen schaffe ich keine 2km mehr ohne Pause. Langsam habe ich echt Angst es nicht zu schaffen.
    Hattest du in deinem Training auch Phasen in denen echt nichts mehr geklappt hat?
    Liebe Grüsse
    Aline

  4. Hallo Maren,

    das ist wirklich ein super Blogpost und ich kann dich sooo gut verstehen und mich in dich hineinversetzen. Ich bin momentan in der Marathonvorbereitung für den Münstermarathon in 2 Wochen und gestern hatte ich meinen letzten langen Lauf (34km) und ab einem gewissen Punkt sind es echt einfach nur noch Schmerzen und man fragt sich: „Was mache ich hier gerade eigentlich? Warum tue ich mir freiwillig solche Schmerzen an?“…aber das Gefühl danach und vor allem der Marathon sind dann die Belohnung für die ganzen Schmerzen und das harte Training ;). Da muss man einfach echt nur noch den Kopf irgendwann ausschalten und sich denken „Shut up legs, it´s only pain“! 🙂
    Liebe Grüße
    Stephi

  5. Hey Liebes!

    „Gut“ zu wissen, dass auch du mal Tage hast an denen es mal nicht so gut läuft. Finde es so super, dass du trotzdem dran bleibst und kämpfst. So biste halt 🙂
    Toller Post & Keep going!
    Liebe Grüße
    Lizzi

  6. Super Leistung 🙂
    Ich werde heute auch wieder laufen gehen und mal schauen, wie weit ich komme.

    Freue mich schon auf deinen Bericht, wenn du den Marathon gelaufen bist.

    Liebe Grüße
    Jassy

  7. Hey Maren, lieben Dank für den aufschlussreichen Post. Ich wollte noch erfragen wie du es mit der Kalorienzufuhr handhabst? Du hast ja zuvor eine Diät gemacht, richtig? Deckst du nun wieder komplett deinen Bedarf oder fährst du nach wie vor ein Defizit?
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man kaum Verbesserungen im Lauftraining hat, wenn man stets in einem Kaloriendefizit ist. Also, Leistungszuwachs in einer Diät ist im Ausdauerbereich eher schwierig. Wie sind hier deine Erfahrungen?

    Und eine letzte Frage – wie und wo hast du deinen Trainer kennengelernt?

    Lieben Dank schon mal für deine Antworten und weiterhin viiiiiel Erfolg im Training 🙂
    Liebe Grüße

  8. Respekt :O
    wenn ich mir deine Pace bei den langen DLs anschaun, sollte das locker mit sub 3:45h machbar sein, auch wenn erstmal nur ankommen das Ziel ist 😉 Mit dem Laufpensum bist du jedenfalls extrem gut aufgestellt, da sollten die 42km kein Problem sein 😉

  9. Liebe Maren,
    ich verfolge dich schon ein bisschen seit einiger Zeit im Netz und wollte dir kurz einmal DANKE sagen.
    Du bist für mich eine sehr inspirierende Person und motivierst mich jeden Tag aufs neue ( auch wenn ich die Motivation eher selten brauche da ich eine sehr große Leidenschaft für Sport habe). Ich freue mich über die regelmäßigen Blog Posts und bin sehr beeindruckt wie du alles unter einen Hut bekommst.(Blog, Studium etc…..) Ich mache gerade mein Abi und weiß wie sehr ZEITMANAGEMENT da eine Rolle spielt.(den Blogpost dazu fand ich übrigens auch sehr gut).

    Wie bist du eigentlich zu deinem Trainer gekommen ? Hat mich sehr überrascht das du einen hast, da man ihn bis jtz noch nie in deinen snpas etc gesehen hat.
    Ich würde mich wahnsinnig über eine Antwort freuen.
    alles liebe xx
    anna

  10. Hey Maren!
    Zuerst: toller Blog! Mir gefallen deine Einträge und deine Einstellung zu Sport, Pizza und co. sehr gut. 🙂 zu meiner Frage:
    Könntest du vielleicht mal einen Post darüber machen, welche Lebensmittel bei dir nie fehlen dürfen? Eine Art Einkaufsliste für gesunde Kohlenhydrate, Proteine und Fette? Auch würde mich interessieren wie so ein ‚what i eat in a day‘ bei dir aussehen würde.. 🙂 Mach weiter so! Du bist eine inspirierende Persönlichkeit.
    Sonnige Grüße,
    Eileen 🙂

  11. Hi !
    Würde mich freuen wenn du deine Spotify Playlist zum joggen veröffentlichst?
    Finde keine gescheiten Lieder zur Motivation…

    LG

  12. Puh ich habe echt respekt davor mich für den ganzen Marathon anzumelden.
    Ich bin nach dem halben immer schon tot. Wie ist es dann, wenn ich nochmal 21km mehr laufen muss :O
    Bei dem Gedanken bekomme ich echt Angst, aber ich glaube ich werde mich trotzdem für den ganzen anmelden.
    Wer nicht wagt der nicht gewinnt oder? 🙂

    LG Nina
    nouw.com/be_creative

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.