WHAT HAPPENED IN MONZA #BREAKING2

Ich kann immer noch nicht in Worte fassen, was ich vergangenes Wochenende in Monza erleben durfte. Ich versuche es jedoch trotzdem, damit ihr auch Teil davon haben könnt und über meine aktuellen Ziele und Lauf-Vorhaben bescheid wisst. 

Angekommen in Mailand fuhr mich ein Shuttle nach Monza (Monza Camping) in unser Running-Camp. Ich wurde so herzlich begrüßt und hörte direkt alle unterschiedlichen Sprachen aus den Zelten. So viel war klar: Das Wochenende sollte  ein internationales Highlight werden.

Diesmal wartete auch auf keine Hotelroomtour auf euch sondern eine Zelt-tour.  Zusammen mit der süßen Nada durfte ich auf Holzpalettenbetten und Schlafsäcken in einem Zelt die Nächte in Monza verbringen. Eine sehr coole Erfahrung, die aber im wahrsten Sinne des Wortes nachts sehr kalt war. Bereits beim ersten Meeting mit den unterschiedlichsten Leuten aus aller Welt wurde mir wieder bewusst, wie wertvoll der Sport in Sachen Gemeinschaft und Teambildung ist. No matter what – laufen verbindet und fördert Respekt und Teamgeist.

Zusammen mit der ganzen Crew (120 Läufern) fuhren wir in die Mailänder Innenstadt um Dort am offiziellen #breaking2 Event zu laufen. Wir bildeten eine riesige Pendelstaffel in der jeder Läufer drei mal einen 42 m Sprint hinlegen konnte. Zusammen sammelten wir dann (mehrere Stunden versteht sich) 42 km. Cool, oder?

Hier sind auch diese wahnsinnig coolen Sprintfotos entstanden, die leider auch meine Muskelzerrung in Fotoformal festhalten. Aber das war es wert.


Zurück im Camp machten wir uns bereit für eine kurze Nacht. Um 3:30 Uhr schellte unser Wecker, damit wir uns direkt in Richtung Rennstrecke machen konnten. Eine unserer Pacerinnen schrie uns mit „Waking up – It’s breaking2“ förmlich aus dem Zelt.

Es war wirklich eine Nacht und Nebelaktion im dunklen Monza in Richtung Rennstrecke zu pilgern und zu warten, bis die drei Läufer bereit für ihr Laufdebüt waren.

Hier seht ihr noch mal den Trailer vom Event:

Ich finde ihn unglaublich motivierend und ihr?

Es war ziemlich kühl, dunkel und ungemütlich. Allein die Vorstellung jetzt 42 Kilometer (in Form von Runden) laufen zu müssen bereitete mir Gänsehaut. Kipchoge, Desisa und Tadese müssen versuchen  das Tempo, das sie für 1:59:59 brauchen einzuhalten. Ein Elektroauto fuhr etwa einige Meter vor dem Trio um die Laufgeschwindigkeit anzeigen. Die 30 Pacer (bestehend aus einigen der weltbesten Distanzläufer, darunter Bernard Lagat), unterstützte die Läufer in dem zweistündigen Rennen.

Bei jeder Runde war ich aufs Neuste erstaunt, in welcher Geschwindigkeit die Läufer vorbei „rannten“.

Alles was wir tun konnten, war anfeuern und uns regelmäßig mit Tee aufwärmen. Vor uns lagen ja keine 42 Kilometer.

Eliud Kipchoge lief 42,195 km in 02:00:25 Stundend verfehlte das Ziel nur knapp.

Nach wie vor schwärme ich von diesem Wochenende in vollen Zügen und bin so unfassbar dankbar, dass ich zwischen all den tollen Athleten und Teilnehmern dabei sein durfte.

Bei den gemeinsamen Läufen (ShakeOut Run, Long Run, Sprints in Mailand) wurde mir allerdings bewusst, dass ich ruhig mal einen Zahn zu legen könnte.  Von der Pace der meisten Läufer dort konnte ich nur träumen und musste mich echt anstrengen um mithalten zu können.


Leider musste ich erneut einen Lauf aussetzen, da mir meine Zerrung zu schaffen machten. 12 Jahre Leistungsport (Sprint) machen sich dann doch irgendwann mal bemerkbar.

Ich bin leider unheimlich verkürzt und unbeweglich durch mangelndes Dehnen und vernachlässigte Mobilitätseinheiten. – Stupid me! Da muss ich wohl jetzt etwas tun.

Sicher ist auch, dass ich dieses Jahr noch definitiv einen Marathon laufen werde, den ich auf jeden Fall schneller laufen möchte als vergangenes Jahr. Eine Zeit unter 3:30 h wäre schon ein absoluter Traum. Abwarten.

Jetzt heißt es erst mal wieder komplett genesen und dann ordentlich #knallgas geben, you know! 

Wünsche euch einen tollen Sonntag
xx Maren

Fotos: Max Menning

Pim Rinkes

Andrea Schilirò

Nike

3 thoughts on “WHAT HAPPENED IN MONZA #BREAKING2

  1. Liebe Maren, das hört sich nach einem tollen Event an! Der Trailer ist wirklich motivierend und es war sicher total cool die Läufer beobachten zu können:) Ich finde es super, dass du wieder einen Marathon laufen möchtest und dann auch noch so schnell! Da kann ich nur von Träumen:D

    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag!
    Laura♥
    sparklingpassions.de

  2. WOW!!
    Das muss richtig motivierend gewesen sein, die ganzen Top-Atlethen laufen gesehen zu haben! Also ich nehm mir von solchen Videos/Aufnahmen/Berichten immer soo viel für mich mit und geb bei meiner nächsten Trainingseinheit noch mal 20% mehr!!
    Mir gehts da so ähnlich wie dir – muss mehr Wert auf dehnen und Mobilitätstraining legen und jedes Training Vollgas geben damit auch die entsprechenden Erfolge kommen! WHOOOOP WHOP, auf gehts!! :))

    Danke für deine tägliche Motivation, bist echt eine Granate! Weiter so! 🙂
    Liebe Grüße,
    Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.